Weltfrauentag: „Die Hälfte der Macht den Frauen!“

08.03.2019

Mit dem 100-jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts wird aktuell ein Meilenstein auf dem Weg hin zur politischen Gleichberechtigung von Frauen gefeiert. Doch ein Blick in die Parlamente zeigt, dass dieses Ziel noch immer nicht erreicht ist: Gerade einmal ein Viertel der baden-württembergischen Landtagsabgeordneten ist weiblich, in Gemeinderäten und Kreistagen ist die Unterrepräsentation von Frauen noch drastischer.

„Die feministischen Vordenkerinnen zu feiern ist richtig und wichtig – nicht nur im Jubiläumsjahr des Frauenwahlrechts“, so Anika Kienle, frauen- und genderpolitische Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Baden-Württemberg, doch das allein reiche nicht aus: „Wir müssen ihren Kampf weiterführen!“

„Wir konnten lange genug beobachten, dass patriarchale Strukturen unter dem Deckmantel freiwilliger Frauenförderung unbehindert weiterbestehen“, so Kienle weiter. „Deshalb fordern wir eine gesetzliche Paritéregelung für Baden-Württemberg, die gewährleistet, dass politische Macht endlich gleichberechtigt verteilt ist und Frauen in den Parlamenten angemessen vertreten sind.“

Dieses wichtige Instrument sei eines von vielen nötigen Gesetzesänderungen auf dem Weg in eine gleichberechtigte Gesellschaft: „Die Reproduktion von überholten Geschlechterklischees durch das Ehegattensplitting ist ein Skandal“, erklärt Kienle, „und Paragraph 219a gehört endlich komplett abgeschafft!“

Außerdem müsse man dem rückständigen Frauenbild der rechtsreaktionären Kräfte einen lauten und bunten Feminismus entgegensetzen: „Diese Leute wollen Frauen hinter dem Herd sehen und nicht hinter den Redepulten unserer Parlamente“, so Kienle. „Wir müssen unmissverständlich klar machen: Die Hälfte der Macht gehört den Frauen!“