Satzung & Verbandsgeschichte

Satzung

Die Satzung legt unter anderem die Arbeitsweise, Aufgaben, Abläufe und sonstige Regeln fest. Die aktuelle Fassung wurde durch die Landesmitgliederversammlung am 29. November 2014 in Esslingen beschlossen.

Das Frauenstatut gewährleistet Gleichberechtigung und Mitbestimmung der Frauen im Verband und legt diese formal und organisatorisch fest.

Das Bildungsstatut regelt die politische Bildungsarbeit.

Das Zitro-Statut betrifft unsere Mitgliederzeitschrift Zitro. Damit werden die Wahl der Redaktion, die Arbeitsweise und die Regelungen zur Veröffentlichung festgelegt.

 

Verbandsgeschichte

Vom grün-ökologischen Jugendkongress über die GAJ bis hin zur GRÜNEN JUGEND Baden-Württemberg
Im November 1990 veranstaltete die „DIE GRÜNEN“ Baden-Württemberg einen grün-ökologischen Jugendkongress. Mehr als 60 Jugendliche unterhielten sich über Themen wie Verkehr, freiwilliges ökologisches Jahr, Müll und Atomenergie. Da die TeilnehmerInnen auch weiterhin miteinander arbeiten wollten, entstand die Idee eines Jugendverbandes.

Anfang 1991 sprach sich die Landesdelegiertenkonferenz der GRÜNEN in Freiburg für die Unterstützung eines solchen Jugendverbandes aus.

Am 14.04.1991 wird die GRÜNE JUGEND Baden-Württemberg als GAJ (Grün-Alternative Jugend) in Bietigheim-Bissingen gegründet.

Die GAJ Baden-Württemberg gab sich auf dem Gründungskongress eine Satzung und eine Plattform und existierte bis Ende 1999 als grünnahe jugendliche Nebenorganisation der Grünen in Baden-Württemberg.

Unter dem Motto „Weil sauer seine Folgen hat“ waren die Jugendlichen in der GAJ zusammengekommen, um gemeinsam Politik zu machen.

In einer damaligen Rede heißt es: „Wir, die Jugendlichen sind sauer. Sauer, dass eine Politik gemacht wird, welche die Zukunft der Jugendlichen verbaut. Sauer, dass Jugendpolitik von Menschen gemacht wird, die nicht mehr jugendlich sind und die die Probleme der Jugendlichen gar nicht mehr verstehen können. Denn zwischen sich „jugendlich fühlen“ und „jugendlich sein“ bestehen große Unterschiede. Die GAJ will dazu beitragen, dass junge Leute sich selbst artikulieren, ihre eigenen Probleme formulieren und neue Lösungsansätze finden. Nur so kann eine jugendfreundliche Politik entstehen, eine Politik mit Perspektiven für die Jugendlichen.“ Ab 1992 wurde auch begonnen, Ortsgruppen aufzubauen und thematische Arbeitskreise gegründet, u.a. zu Drogen, Asyl, Verkehr, Umwelt und Frauen.

Nachdem sich 1994 der Bundesverband der GRÜNEN JUGEND (noch unter dem Namen GAJB) gegründet hatte, wurde die GAJ Baden-Württemberg im Juni 1994 darin aufgenommen.
1999 wurde die GAJ Baden-Württemberg offiziell Teilorganisation von Bündnis 90/Die Grünen.
Auf der Frühjahrs-LMV 2000 in Tübingen benannte sich die GAJ Baden-Württemberg dann folglich in Grüne Jugend Baden-Württemberg um.

Unser Logo, der stachelige Igel, soll davon ausgehend aber trotzdem weiter dafür stehen, dass die GRÜNE JUGEND Baden-Württemberg in kritisch-konstruktiver Distanz zur Mutterpartei steht, politisch eigenständig agiert und – wenn nötig – Stacheln zeigt.

Die GRÜNE JUGEND Baden-Württemberg wurde im Mai 1991 als GRÜN-Alternative- Jugend (GAJ) gegründet.

1991
Gründungsvorstand: Katja Schmitt (Aufbau), Martin Lesny (Aufbau), Matthias Gastel (Presse), Mark Hentschel (Kontakt Grüne), Kerstin Andreae (Organisation), Roger Sonnewald (Kontakt andere Verbände), Heike Dederer (Finanzen), Peter Pötsch (Kontakt grüne Jugendverbände)

1992
fehlt

1993
Im Landesvorstand: Peter Pötsch (Finanzen), Matthias Gastel (Presse), Kerstin Andreae, Steffen Barth.
LMV: Als LaVo werden neu gewählt: Tini Hinderer, Volker Nill, Winni Hensinger, Ingo Hampf, Steffen Barth, Wolf Wilke, Till Westermayer (Finanzen) und Matthias Gastel (Presse).
LA 25. September 1993 (Lörrach): Volker Nill tritt zurück, Alex Lange kandidiert, wird aber nicht gewählt.
LA 20. November 1993 (Heilbronn): Ingo Hampf und Wolf Wilke treten zurück, Anja Jagsch und Alex Bonde werden nachgewählt.

1994
Landesausschuss Januar (Karlsruhe): Rücktritt Alex Bonde wegen BuVo, weiterhin kommissarisches Vorstandsmitglied; Nachwahl Corinne Rosenhahn in den LaVo.
LMV März (Stuttgart): Als LaVo werden neu gewählt: Steffen Barth, Till Westermayer (Finanzen), Anja Jagsch, Corinne Rosenhahn, Petra Küfe, Charlotte Lutz, Niko Karcher und Armin Fischer; dort u.a. auch Beitritt zum GAJB (Grün Alternatives Jugendbündnis = Bundesverband der GAJ).
Landesausschuss September (Böblingen): Rücktritt Steffen Barth und Petra Küfe, Nachwahlen Alexander Lange, Agnes Obenauer.
LaVo Stand November 1994: Armin Fischer (Presse), Anja Jagsch , Niko Karcher, Alexander Lange, Charlotte Lutz, Agnes Obenauer, Corinne Rosenhahn, Till Westermayer (Schatzmeister).
Landesausschuss Dezember (Karlsruhe): Rücktritt Niko Karcher, Nachwahl Marco Walker.

1995
LMV März (Murrhardt): Als LaVo neu gewählt werden Anja Jagsch, Kerstin Schaefer, Marco Walker, Till Westermayer (Finanzen), Ute Gerber, Patrick Batarilo, Niko Karcher (Presse), Sandra Eberhart.
LMV Oktober: Rücktritt Anja Jagsch, Nachwahl Steffi Bauer.

1996
LMV Januar (Stuttgart): Als LaVo neu gewählt werden: Niko Karcher (Presse), Steffen Hamann (Finanzen), Ute Gerber, Steffi Bauer, Franziska Brantner, Hülya Bayram, Veli Turhan, Nadyne Dittmann.
LMV Herbst: SprecherInnen: Franziska Brantner, Hendrik Becker; Schatzmeister: Steffen Lemmerzahl; Sonstige: Anke Werner (AK Bosnien, Hochschulpolitik), Alex Bonde (Generationenvertrag), Stefan Häseler (Ökologie), Tobias Rohrberg (Europapolitik).

1997
LMV Herbst: Geschäftsführender LaVo: Julia Gebrande, Hendrik Becker, Sebastian Bukow; BeisitzerInnen: Pia Reufsteck, Katharina Völlinger, Tanja Walz, Stefan Häseler, Andreas Schneider.

1998
LMV Oktober: Geschäftsführender LaVo: Julia Gebrande, Alex Bonde, Sebastian Bukow; BeisitzerInnen: Anna Kölling, Katharina Völlinger, Stefan Häseler, Patrik Schulz

1999
LMV November (Freiburg): Vorsitzende: Steffi Wolpert, Vorsitzender: Alex Bonde; Schatzmeister: Ramin Goo.

2000
LMV Juni (Tübingen): Rücktritt der Vorsitzenden (Steffi Wolpert), Vorsitzende: Rike Erhardt, Alex Bonde; Schatzmeister: Ramin Goo; Beisitzerinnen: Sandra Dümer, Nadyne Dittmann, Sebastian Bukow, Holger Kesten, Friederike Kämpfe.
LMV im November 2000 (Walldürn): war nicht beschlussfähig, weil nicht genug Mitglieder kamen. Rücktritt der Vorsitzenden. Sandra Dümer übernimmt kommissarisch das Amt.
Rücktritt des Schatzmeisters. Ulrich Narr übernimmt kommissarisch das Amt.

2001
LMV Januar (Kirchheim): Vorsitzende: Sandra Dümer, Alex Bonde; Schatzmeister: Ulrich Narr; BeisitzerInnen: Sebastian Bukow, Friederike Kämpfe, Holger Kesten, Mareike Zieher.
LMV April (Tübingen): Vorsitzende: Sandra Dümer, Holger Kesten (Rücktritt von Alex Bonde); Schatzmeister: Ulrich Narr; BeisitzerInnen: Alexander Schenk, Friederike Kämpfe, Mareike Zieher, Sebastian Bukow, Katrin Rönicke.
LMV Oktober (Titisee-Neustadt): Rücktritt Ulrich Narr (Schatzmeister), Nachwahl Schatzmeister: Alex Schenk, Deswegen: Nachwahl Beisitzerin: Felicitas Rohrer.

2002
LMV März (Mannheim): Vorsitzende: Sandra Dümer, Sebastian Glathe; Schatzmeister: Christoph Bader; BeisitzerInnen: Stefanie Hähnlein, Felicitas Rohrer, Katrin Rönicke, Sebastian Engelmann, Sebastian Wolf.
LMV Oktober (Karlsruhe): Rücktritt Sandra Dümer, Nachwahl Steffi Hähnlein als Vorsitzende; Als Beisitzerinnen werden nachgewählt: Naemi Mosgowi, Cordula Rutz, Cathy Bauer.

2003
LMV April (Waiblingen): Vorsitzende: Steffi Hähnlein, Sebastian Engelmann; Schatzmeister: Christoph Bader; BeisitzerInnen: Cordula Rutz, Nina Pfreundschuh, Iris Weible, Henning Schürig, Sebastian Wolf.

2004
LMV Mai (Konstanz): Vorsitzende: Steffi Hähnlein, Sebastian Engelmann; Schatzmeister: Christoph Bader; BeisitzerInnen: Cordula Rutz, Iris Weible, Tanja Petry, Alex Schenk, Simon Ding.
LMV November 2004 (Ulm): Rücktritt von Steffi Hähnlein und Cordula Rutz, Nachwahl: Lavinia Steiner als Vorsitzende, Friederike Neugebauer als Beisitzerin.

2005
LMV April 2005 (Stuttgart): Vorsitzende:  Iris Weible, Sebastian Engelmann; Schatzmeister: Christian Brugger, BeisitzerInnen: Naemi Mosgowi, Julia Hirt, Sophie Karow, Alex Schenk, Simon Ding.
LMV November 2005 (Stuttgart): kein Rücktritt, deshalb keine Nachwahl.

2006
LMV Mai 2006 (Mannheim): Vorsitzende: Iris Weible, Sebastian Wolf; Schatzmeister: Christian Brugger; BeisitzerInnen: Helene Rädler, Vera Nowotny, Anna-Kathrin Wesolowski, Michael Joukov, Oliver Hildenbrand.

2007
LMV Mai 2007 (Ulm): Vorsitzende: Agnieszka Malczak, Oliver Hildenbrand; Schatzmeister: Christian Brugger; BeisitzerInnen: Vera Nowotny, Sophie Schmid, Anja Wesolowski, Michael Joukov, Lukas Emele.
LMV September 2007 (Freiburg): Rücktritt Vera Nowotny, Nachwahl: Naemi Mosgowi

2008
LMV Juni 2008 (Böblingen): Vorsitzende: Agnieszka Malczak, Oliver Hildenbrand; Schatzmeister: Christian Brugger; BeisitzerInnen: Julia Janczyk, Michael Joukov, Dennis Neuendorf, Sophie Schmid, Lena Schwelling.
LMV November 2008 (Tübingen): Kein Rücktritt, deshalb keine Nachwahl.

2009
LMV Juni 2009 (Stuttgart): Vorsitzende: Agnieszka Malczak, Oliver Hildenbrand; Schatzmeisterin: Sophie Schmid; BeisitzerInnen: Julia Jancyk, Jonas Közle, Lena Schwelling, Felix Anderl, Bennet Müller.
Agnieszka Malczak wird in den Bundestag gewählt.
LMV Dezember 2009 (Mannheim): Julia Janczyk zur neuen Landesvorsitzenden gewählt. Jessica Messinger wird als Beisitzerin nachgewählt.

2010
LMV Mai 2010 (Schwäbisch Gmünd):  Vorsitzende: Julia Janczyk, Oliver Hildenbrand; Schatzmeisterin: Sophie Schmid; BeisitzerInnen: Jonas Közle, Bennett Müller, Marcel Emmerich, Jessica Messinger, Anja Wesolowski.
Die LMV beschloss des Weiteren, dass Landesvorsitzende nun LandessprecherInnen heißen.
Im Sommer Rücktritt von Julia Janczyk.
LMV Dezember 2010 (Heidelberg): Jessica Messinger wird zur Landessprecherin nachgewählt. Julia Mies wird darauf als Beisitzerin nachgewählt.

2011
LMV Juli 2011 (Backnang): LandessprecherInnen: Jessica Messinger und Marcel Emmerich; Schatzmeisterin: Julia Mies; BeisitzerInnen: Nina Pfuhl, Dora Streibl, Daniel Bernau, Florian Ruf, Patrick Klaiber.
LMV November 2011 (Freiburg): kein Rücktritt, keine Nachwahl.

2012
LMV Juni 2012 (Mannheim): LandessprecherInnen: Jessica Messinger und Marcel Emmerich; Schatzmeisterin: Julia Mies; BeisitzerInnen: Nina Pfuhl, Eva Muszar, Florian Schwarz, Florian Ruf, Patrick Klaiber.
Im Herbst Rücktritt von Nina Pfuhl.
LMV November 2012 (Tübingen): Nachwahl von Lea Krug als Beisitzerin.

2013
Im Januar Rücktritt von Florian Ruf.
LMV Mai 2013 (Göppingen): LandessprecherInnen: Eva Muszar und Marcel Emmerich; Schatzmeister: Patrick Klaiber; BeisitzerInnen: Lea Krug, Edwina Iyen, Suvi Welt, Moritz Heuberger, Alex Maier
LMV Oktober 2013 (Stuttgart): kein Rücktritt, keine Nachwahl.
LMV November 2013 (Schwäbisch Hall): kein Rücktritt, keine Nachwahl.

2014
LMV Mai 2014 (Ulm): LandessprecherInnen: Eva Muszar und Marcel Emmerich; Schatzmeister: Patrick Klaiber: BeisitzerInnen: Viktoria Kruse, Alex Maier, Lena Schwelling, Felix Herkens, Suvi Welt.
Im Herbst Rücktritt von Lena Schwelling.
LMV November 2014 (Esslingen): Nachwahl von Leonie Wolf als Beisitzerin.

2015
LMV Mai 2015 (Karlsruhe): Landessprecherinnen: Leonie Wolf und Lena Schwelling; Schatzmeister: Marc Buschlüter; BeisitzerInnen: Linda Bachmaier, Viktoria Kruse, Lisa Merkens, Marcel Roth, Clemens Uhing.
Im Herbst Rücktritt von Clemens Uhing.
LMV November 2015 (Stuttgart): Nachwahl von Lea Elsemüller als Beisitzerin.

2016
LMV April 2016 (Freiburg): Landessprecherinnen: Leonie Wolf und Lena Schwelling; Schatzmeister: Marc Buschlüter; BeisitzerInnen: Carolin Hammes, Viktoria Kruse, Tobias Bacherle, Patrick Haermeyer
LMV Novmeber 2016 (Tübingen): kein Rücktritt, keine Nachwahl.