(CC BY-SA 2.0 - flickr.com/photos/twicepix/)

Frauen und Gender und Queer

Frauen werden heute gar nicht mehr benachteiligt? Leider doch: Noch immer sind Frauen in Politik, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft unterrepräsentiert. Frauen verdienen im gleichen Beruf durchschnittlich 22% weniger als Männer. In Deutschland erlebt jede vierte Frau sexualisierte Gewalt. Alltagssexismus ist allgegenwärtig. Die schwarz-gelbe Bundesregierung drückt uns ihr Fünfziger-Jahre-Frauenbild auf. Geschlechterrollen bestimmen auch heute noch unser Leben und reproduzieren Zweigeschlechtlichkeit und Heteronormativität, weil wir uns alle einem sozialen Geschlecht (englisch: Gender) zuordnen müssen, an das unterschiedliche Verhaltenserwartungen gestellt werden.

Wir in der GRÜNEN JUGEND Baden-Württemberg setzen uns für die Verwirklichung der Gleichberechtigung, und, in einem zweiten Schritt, die Überwindung der Kategorie Geschlecht ein. Wir haben ein feministisches Grundverständnis und stehen dafür ein!

In unserem Verband gibt es viele frauenpolitische Regelungen und Veranstaltungen: Wir haben eine Frauenquote für Gremien, regelmäßige Frauenvernetzungstreffen, eine Frauen-Mailingliste und veranstalten Seminare und Workshops zu feministischen und genderpolitischen Themen. Als Ansprechperson im Landesvorstand ist dabei die frauen- und genderpolitische Sprecherin zuständig, die auf der Landesmitgliederversammlung gewählt wird. Bei Fragen könnt ihr euch jederzeit an Lea Krug wenden (lea.krug@gjbw.de).

Doch nicht nur die Benachteiligung von Frauen wollen wir überwinden, auch die starre Fixierung auf Zweigeschlechtlichkeit: Es gibt nicht nur Frauen und Männer, und nicht jeder Mensch möchte sich auf ein Geschlecht festlegen!
Lieb doch, wen du willst: Wir haben keine Lust auf Homophobie und die Benachteiligung von gleichgeschlechtlichen PartnerInnenschaften! Ob zwei, drei oder mehr Menschen: Liebe und Beziehung kann viele Formen haben. Genauso Familie: ob zwei Mamas, zwei Papas oder mehr als zwei Menschen, die gemeinsam Verantwortung für Kinder übernehmen wollen – sie alle müssen die gleichen Rechte, z.B. ein volles Adoptionsrecht, haben.

Setzt euch gemeinsam mit uns ein: gegen Sexismus, Homo- und Transphobie, für die Gleichberechtigung von Frauen und die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen.

» Hier gehts zu den Beschlüssen